HOME SEMINARE TERMINE LITERATUR BIOGRAPHIE GEDICHTE MUSIK&FOTOS

a   TAKE FIVE & TAO TONPUNKTUR
a  SHÉN DÀO - ATEMBEFREIUNG DURCH FASZIENLÖSUNG
a   AUSBILDUNG IN SHÉN DÀO - STRUKTURELLE ARBEIT AN KÖRPER & CHARAKTER
a   ASTRODRAMA
a   ACHT WUNDERMERIDIANE
a   TAO AKUPUNKTUR & TONPUNKTUR nach den Prinzipien der Fünf Elemente
a   DAS HEILENDE TAO
a   HEILEN DURCH MUSIK & TAO TONPUNKTUR
a   MUSIK UND DIE INNEREN ORGANE & DIE LIMBISCHE SPRACHE
a   TAO TONPUNKTUR nach den Prinzipien der TCM
a   TANZ DER 5 ELEMENTE:    HOLZ     FEUER     ERDE     METALL     WASSER
a   PSYCHISCHES WIRKUNGSSPEKTRUM VON AKUPRESSUR & AKUPUNKTUR
a   NÈI GUAN - WÀI GUAN: WEG NACH INNEN - WEG NACH AUSSEN
a   DAS GROSSE YÁNG
a   DAS GROSSE YIN
a   TAO TRAINING: Teil I - FITNESS UND KÖRPERAUFBAU
a   MEDITATION: TAO & TANTRA

taotrainingtaotrainingtaotrainingtaotrainingtaotraining


DAS HEILENDE TAO

Die Lehre der 5 Elemente.
Basiswissen für Qì Gong und Tai Ji, Shiatsu und Akupunktur, Fünf Elemente Ernährung
und Feng Shui


Durch die Arbeit mit den Fünf Elementen mittels Akupressur und Meridianmassage wird ein Prozess der Persönlichkeits- und Bewusstseinserweiterung in Gang gesetzt, der es ermöglicht, die großen Zusammenhänge des Heilens zu begreifen. Die Elemente-Kräfte in uns werden bewusst erfahren und wandeln sich dadurch. Durch tägliche Meditation, Akupressur und Meridianmassage wird die Geographie des inneren Raums erkundet, werden die Sinnesempfindungen verfeinert, die intuitive Wahrnehmung trainiert und die Achtsamkeit bei Begegnung und Berührung erhöht.

Thematische Schwerpunkte sind die Lehre von den fünf Elementen und die Energie-Massage der zwölf Organmeridiane und der acht Außerordentlichen Gefäße:
- Entsprechungen von Organen,
Gefühlen und Denkweisen
- Körperlesen nach Farbe und Struktur
- Grundzüge der chinesischen Diagnostik - Achtsamkeit bei Begegnung und Berührung
- die Schulung der Sinne und der Wahrnehmung - die Erfahrung des Inneren Raumes
- das Erfühlen der zwölf Pulse

Ein Hauptakzent wird auf die Zuordnung verschiedener Eigenschaften und Verhaltensweisen zu den einzelnen Elementen gelegt - auf die psychologische Fünf-Elemente-Diagnostik.

Massagetechniken, die den Fluß der Lebensenergie Qì in den Meridianen oder Energiebahnen des Körpers anregen, sind in Asien seit Jahrtausenden verbreitet. Im Unterschied zu der im Abendland entstandenen "Klassischen Massage", bei der die Entspannung und Entkrampfung der Muskeln sowie die Förderung des Lymphflusses und des Blutkreislaufs im Vordergrund stehen, zielen Meridianmassage und Akupressur in erster Linie auf die Harmonisierung des Energiekreislaufs im Körper ab. Die fernöstlichen Massagetechniken entspannen und entgiften Haut, Bindegewebe und Muskulatur wie die westliche Massage, das von ihnen zum Fließen gebrachte Qì reguliert und harmonisiert aber auch das autonome Nervensystem, den Stoffwechsel und die Funktionen der inneren Organe. Ein Grundkonzept der chinesischen Medizin besteht darin, daß sowohl die verschiedensten Gefühle und Emotionen als auch Gedanken und geistige Funktionen in den zwölf inneren Organen ihren Sitz und Ursprung haben - und daß die dem jeweiligen Organ zugeordneten Gefühle und Denkstile genau wie seine physiologischen Funktionen vom Fluss des Qì in diesem Organ und seinem zugehörigen Meridian abhängen. Meridianmassage und Akupressur wirkt daher nicht nur regenerierend und vitalisierend auf den Körper, sondern auch auf unseren Geist und unsere Emotionen - vor allem unsere tieferen, vom Alltag oft überlagerten Gefühle werden uns wieder deutlicher bewußt. Die Anregung des Qì Flusses durch Meridianmassage, Akupressur, Shiatsu oder Akupunktur hat eine umfassende und ganzheitliche Wirkung auf unsere Gesundheit und unser Lebensgefühl und ist daher eine ideale Vervollständigung eines Fitness- und Wellness-Programms.

Akupressur ist die gezielte Massage von Hautarealen, die sich durch eine erhöhte elektrische Leitfähigkeit auszeichnet. Die einfachste Form der Akupressur ist leichter, mittlerer oder fester Druck mit der Fingerkuppe des Daumens, Zeige- oder Mittelfingers auf den Akupressurpunkt. Die nötige Druckstärke ist bei den einzelnen Punkten von Mensch zu Mensch verschieden. Es ist Sache des Fingerspitzengefühls, die Druckstärke bei einem bestimmten Punkt herauszufinden, bei dem das Qì am besten fließt.Den Qì Fluß kann man als ein Strömen oder Ziehen in der Fingerkuppe spüren, welches sich nach und nach auf die ganze Hand, den Arm und andere Körperbereiche ausbreiten kann. Die Lebensenergie Qì ist also nicht mysteriöses religiöses Konzept oder theoretisches Postulat, sondern eine mit den Sinnen erfassbare, in letzter Zeit sogar dem naturwissenschaftlichen Experiment zugängliche physikalische Größe. Mit ein wenig Anleitung und Training kann fast jeder lernen, den Fluß des Qì zu spüren, was bedeutet, daß man die Wirkungen der Akupressur bei sich und bei anderen spüren kann.

Unter Meridianmassage versteht man eine Massagetechnik, die den Fluß des Qì in den Meridianen anregt und fördert und den Energiefluß in den Meridianabschnitten wiederherstellt, in welchen er durch Verspannungen und Verhärtungen des Bindegewebes und der Muskelfaszien vermindert, verlangsamt, blockiert oder ganz unterbrochen ist. Im verhärteten Bindegewebe und in angespannter Muskulatur staut sich das Qì - wie das Strömen des Wassers in einem Fluß durch einen Damm oder ein großes Hindernis verlangsamt, vermindert oder ganz aufgestaut werden kann, wodurch sich flußabwärts nur ein Rinnsal und ein überlauf findet und die umliegenden Landstriche von Austrocknung bedroht sind. Vor allem zwischen miteinander verklebten Faszien benachbarter Muskeln und im Bereich der Gelenke finden sich häufig Blockadestellen des Qì. Bei körperlichen Fehlhaltungen, die fast immer durch Verkürzungen, Verhärtungen und Verklebungen bestimmter Muskeln und Muskelgruppen - und durch überdehnung oder Erschlaffung der Antagonisten - bedingt sind, werden meist weite Meridianabschnitte, das umliegende Gewebe und in der Folge oft auch die dazugehörigen inneren Organe nicht genügend mit Qì versorgt.

Ht

Wird der Qì Fluß in einem Meridian durch Verspannungen und Haltungsschäden behindert oder ganz unterbrochen, ist auch häufig der im Großen Kreislauf nachfolgende Meridian kaum mit Qì versorgt. So vermindern zum Beispiel Verspannungen im Nacken und im Rücken, im Gesäß, an der Rückseite der Oberschenkel und in den Kniebeugen nicht nur den Energiefluß im Blasenmeridian, sondern auch das für Gesundheit und Vitalität unerläßliche Qì in der Blase, der Niere und im Nierenmeridian. Bei längerem Fortbestehen von Blockaden im Bereich des Blasenmeridians werden die Harn- und Geschlechtsorgane anfällig für Funktionsstörungen und Infektionen; Regelstörungen, Blasenentzündungen, Nierensteine, Geschlechtskälte und Impotenz können die Folge sein; die Lebenslust schwindet und macht leichter Erschöpfbarkeit und chronischer Müdigkeit Platz. Später weitet sich der Energiemangel auch auf nachfolgende Meridiane und Organe wie die Herzhülle und den Dreifachen Erwärmer aus.

Es ist daher sinnvoll, die Meridiane in ihrem zyklischen Zusammenhang zu massieren, von einem Meridian mit Energiefülle zu einem Meridian mit Energieleere, vom überschuß zum Mangel. Auf diese Weise gleicht man Fülle und Leere der einzelnen Meridiane und Organe untereinander aus und kann so den Boden für eine wirksame Akupressur- und Akupunkturbehandlung bereiten. Die Hauptanwendungsgebiete der Akupressur sind leichte Schmerzen und Beeinträchtigungen des körperlichen und seelischen Wohlbefindens. Im allgemeinen sprechen vegetativ-funktionale Störungen und psychische Beschwerden besser als organische Erkrankungen auf Akupressur an. Bei schon eingetretenen organischen Veränderungen, wie sie zum Beispiel eine Bronchitis, ein Ekzem oder eine Lymphknotenschwellung darstellen, ist die Akupunktur weitaus wirksamer und daher vorzuziehen.

Die häufigsten Indikationen für Meridianmassage und Akupressur sind im körperlichen Bereich Kopfschmerzen und Migräne, Zahnschmerzen, Schnupfen und Husten, Verspannungen und Schmerzen im Nacken, in den Schultern und am Rücken, Ischias und Hexenschuß, Regelbeschwerden und Geschlechtskälte, Verdauungsstörungen wie Verstopfung, übelkeit, Brechreiz und Seekrankheit, und Notfälle wie Atemnot, Schwindel, Ohnmacht und Kreislaufkollaps. Im psychischen Bereich hilft Akupressur vor allem bei innerer Unruhe und Nervosität, Schlaflosigkeit, Lampenfieber und Prüfungsangst, Konzentrationsschwäche, Reizbarkeit, Mißmut und Freudlosigkeit, Erschöpfung, Streß und mangelnder Antriebsdynamik.

Meridianmassage und Akupressur sind aber nicht nur geeignet, leichtere Schmerzen und Beschwerden zu lindern und zu heilen. Sie können uns auch einen Zugang zur Innenwelt eröffnen, einen Zugang zu Bereichen des Geistes und der Seele, die sich uns sonst nur in tief entspannten Momenten, in Träumen und in Trancezuständen eröffnen und die unserem Alltagsbewußtsein normalerweise verborgen sind. Die Akupressurpunkte und Meridiane stellen eine Landkarte der Seele auf der Oberfläche des Körpers dar, die es uns ermöglichst, ganz unterschiedliche Teile unseres Selbst kennenzulernen. Bei manchen Punkten tauchen Erinnerungen unserer persönlichen Geschichte auf, die manchmal bis in unsere frühe Kindheit zurückreichen, bei anderen habn wir schamanistische Visionen und mystische Erfahrungen, bei wieder anderen tauchen wir in Archetypen des kollektiven Unbewußten ein, ähnlich wie es Carl Gustav Jung beschrieben hat.

(Auszug aus dem Buch TAO TRAINING, S. 164 ff.)

Die Intention des Seminars "Heilendes Tao" ist es, die Elemente-Kräfte in uns bewußt erfahrbar und dadurch transformierbar zu machen; durch die Arbeit mit den Elementen wird ein Prozeß der Persönlichkeits- und Bewußtseinserweiterung in Gang gesetzt, der es erst ermöglicht, größere Zusammenhänge des Heilens zu begreifen.

Um Energieressourcen aufzubauen, werden, neben strukturiertem, die einzelnen Elemente anregenden und integrierenden Tanz, Meridian- und andere Körperübungen verwendet.
Um für die inneren Energiebereiche sensibler zu werden, gibt es jeden Tag Phasen der Meditation, mindestens eine Stunde pro Tag.

Dieses Seminar bietet eine in sich geschlossene Ausbildung an, die es dem Teilnehmer ermöglicht, selbst Meridianmassagen zu geben. Dieses Seminar vermittelt das Wissen über die Diagnostik der fünf Elemente und die Massage der zwölf Organmeridiane nicht als rein intellektuelle Wissensvermittlung, sondern auch in Form eines Erfahrungsprozesses. Im "Heilenden Tao" haben die Teilnehmer jeweils zwei Tage Zeit, ein Element zu erfahren und zu erfühlen, und die Meditationen, die Körperübungen und die diagnostischen Themen sind auf das entsprechende Element zugeschnitten. In dieser Form bietet "Das Heilende Tao" neben seiner Funktion als Ausbildung auch die Möglichkeit, in den Rauhnächten und zum Jahreswechsel persönlich Bilanz über den eigenen Lebensverlauf und die individuellen Stärken und Schwächen in den einzelnen Elementen zu ziehen.

Um das Wissen über die Hauptmeridiane zu vervollständigen, ist es sinnvoll, am Sommerseminar über
"Die Acht Tiefen Energien" (weitere Information siehe Seitenende) teilzunehmen.






I) Die Tài Yáng Behandlung

Tài Yáng

Thema sind die Elemente Feuer und Wasser und die Aktivierung der Meridiane von Dünndarm und Blase, Niere und Herzhülle. Da der Blasenmeridian mit den Shu-Punkten am Rücken von allen Meridianen die größte Heilwirkung auf alle zwölf Organe hat, wird die Tài Yáng Massage am häufigsten gegeben. Sie dient vor allem der Entspannung und Regeneration, sie bringt uns ins Wasser, ins Gefühl und ins Feuer - sie wärmt uns das Herz.






Störungen, die durch ein Ungleichgewicht auf der Wasser-Feuer-Achse hervorgerufen und die durch die Tài Yáng Massage gelindert oder behoben werden können:
Kopf- und Rückenschmerzen
Regelschmerzen, prämenstruelles Syndrom
Hormonstörungen, Beeinträchtigungen der Sexualität wie Lustlosigkeit, Erektionsschwäche & Impotenz
Schlafstörungen
Hypo-/ Hyperaktivität
Stress, Erschöpfung, Burnout
manische Depression; unaufhörlicher Redefluss
Schwierigkeiten, sich auszudrücken
Epilepsie

Wir beginnen mit der Farbdiagnostik der Haut und der somatischen und psychologischen Diagnostik der Elemente Wasser und Feuer. Zu den in diesem Teil erlernten diagnostischen Fertigkeiten gehört das Wissen über den hysterischen Körpertonus, für den das chronische Pendeln auf der Wasser-Feuer-Achse, der ständige Wechsel zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt charakteristisch ist.

Abgerundet wird diese
Behandlung durch das Praktizieren von körperlichen und geistigen Übungen,
um die Elemente Wasser und Feuer zu stärken.




II) Die Shào Yáng Behandlung

Shào Yáng

Thema sind die Elemente Holz und Metall und die Aktivierung der Meridiane Sanjiao und Gallenblase, Leber und Lunge. Die Shào Yáng Aktivierung gibt Durchsetzungskraft und Dynamik, Kraft zum - vielleicht schon längst herbeigesehnten - Aufbruch und Lust aufs Abenteuer.

Störungen im Bereich des Gallenblasen- und Lebermeridians, die durch die Shào Yáng Massage
gelindert oder behoben werden können:

>> Fülle-Zustände, z.B.:

- Migräne, Jähzorn - Augenschmerzen
- chronische Reizbarkeit - Kurzsichtigkeit und Astigmatismus
- cholerisches Temperament -


>> Leere-Zustände, z.B.:
- körperliche und geistige Trägheit - beeinträchtigte Motorik bei Rekonvaleszenz nach Unfällen und Schlaganfall
- daraus resultierender Bewegungsmangel und übergewicht - Paresen und Tinnitus
- Sehschwäche und Weitsichtigkeit - Menstruationsbeschwerden
- Depression -


Störungen im Bereich des Lungenmeridians, die durch die Shào Yáng Aktivierung gelindert
oder behoben werden können:


>> Fülle-Zustände, z.B.:
- Perfektionismus - Husten
- Rechthaberei - Asthma und Hauterkrankungen
- Dogmatismus und Fanatismus -


>> Leere-Zustände, z.B.:
- chronische Traurigkeit - durch Lungenschwäche bedingte Depression
- übermäßige Zurückgezogenheit und Introversion - Mangel an Unterscheidungskraft
- Schlampigkeit - chronische Bronchitis


In diesem Seminar beginnen wir mit der Diagnostik nach Gehör und Geruch und der somatischen und psychologischen Diagnostik der Elemente Holz und Metall. Zu den in diesem Teil erlernten diagnostischen Fertigkeiten gehört das Wissen über den rigiden Charakter, der einer Störung des Metall-Elements in der chinesischen Terminologie entspricht.

Abgerundet wird diese
Behandlung durch das Praktizieren von körperlichen und geistigen Übungen,
die die Elemente Holz und Metall stärken.




III) Die Yáng Mìng Behandlung

YángMìng

Thema ist das Element Erde und die Aktivierung der Meridiane von Dickdarm und Magen, Milz-Pankreas und Herz - die Yáng Mìng Berhandlung. Sie erdet und beruhigt, fördert das Ordnungsprinzip in uns. Gleichzeitig gibt sie Selbstvertrauen, man fühlt sich angenommen, auf der Erde willkommen.

Störungen im Bereich des Magen- und Milz-Pankreas-Meridians, die durch die Yáng Mìng
Behandlung gelindert oder behoben werden können:

- Verdauungsbeschwerden wie Sodbrennen - Geld nicht anziehen können
- Gastritis - mangelnde Fruchtbarkeit
- Durchfall und Verstopfung - sexuelle Störungen
- unzureichende Nahrungsresorption
(man isst ständig und bleibt dünn)
- schlaffes Bindegewebe und Zellulitis
- Magen-/Zwölffingerdarmgeschwür - Übererregung und alle außer Kontrolle
geratenen Gefühlszustände
- Menstruationsstörungen - Suchtverhalten
- mangelnder Realitätssinn

Abgerundet wird diese
Behandlung durch das Praktizieren von körperlichen und geistigen Übungen,
um das Element Erde zu stärken.

Yáng Mìng 2


Dauer: 10 Tage

Empfohlene Literatur zur Vorbereitung:
* Heilendes Tao, Achim Eckert, Müller & Steinicke, 12. Auflage, München 2011 
* Das Tao der Akupressur und Akupunktur, Achim Eckert, Haug Verlag, Stuttgart 2009
* Das orangene Buch, Osho, Osho Verlag, 1994

 

Kontakt & Anmeldung & Copyright
Dr. Achim Eckert | Josefstädterstraße 43/1/25 | A-1080 Wien
Tel: 0043/1/405 23 28 | e-mail: achim.eckert@gmx.net