s
HOME SEMINARE TERMINE LITERATUR BIOGRAPHIE GEDICHTE MUSIK&FOTOS

a   ACHT WUNDERMERIDIANE
a   DAS HEILENDE TAO
a   TAO TRAINING
a   DAS TAO DER AKUPRESSUR UND AKUPUNKTUR
a   DAS WIRKUNGSSPEKTRUM DER AKUPUNKTURPUNKTE
a   TAFELN DER TRADITIONELLEN CHINESISCHEN MEDIZIN

Tao der Akupunktur



DAS TAO DER AKUPRESSUR & AKUPUNKTUR

Es gibt alleine im deutschen Sprachraum heute hunderte Bücher über Akupunktur und Akupressur. Was ist also das Besondere an diesem Werk ?

Dr. Achim Eckert testete in fünfzehnjähriger Forschungsarbeit mit hunderten Versuchspersonen alle 361 klassischen Punkte in vielen Versuchsreihen im „Blindversuch“, das heißt, die Probanden waren nicht mit Wissen über den jeweiligen Punkt vorbelastet und dadurch in ihrem Wahrnehmungsvermögen beeinflußt.  Auf diese Weise wurden von den Teilnehmern an den Versuchsgruppen nicht nur die chinesischen Lokalisationen der Punkte bestätigt, sondern vor allem die Wirkungen der Punkte in der detaillierten Wahrnehmung des Körpers, der eigenen Gefühle und Gedanken beschrieben, wie sie in den alten chinesischen Texten kaum vorkommen.
Dabei stellte sich heraus, dass die Punkte nicht nur dazu dienen, physische Symptome und Beschwerden wie Migräne, Sodbrennen, Rücken- und Regelschmerzen zu therapieren –   üblicherweise bestehen die Indikationen der Punkte in der  Akupunkturliteratur zu rund 97% aus körperlichen pathologischen Symptomen und Zuständen und gehen nur sehr selten auf Geist und Psyche ein.
Es wurde langsam klar, dass die sehr individuell erscheinenden Wahrnehmungen der einzelnen Probanden – die Wahrnehmungen ihres Körpers, des Strömens von Energie in einzelnen Körperbereichen und Meridianen, der persönlichen Erinnerungen, Gefühle und Gedanken – bei jedem Punkt einen anderen Schwerpunkt haben. Es stellte sich in Zeitlupe heraus, dass bei all diesen persönlichen Wahrnehmungen ein roter Faden zu entdecken war, ein für den jeweiligen Punkt charakteristisches Wirkungsspektrum nicht nur bei bestimmten Erkrankungen und Beschwerden, sondern auch in bezug auf auftretende Gefühle und Gedanken, in bezug auf Erinnerungen an die verschiedensten Lebensphasen bis hin zu frühkindlichen und vorgeburtlichen Ereignissen, in bezug auf Traumbilder und die Wahrnehmung von Energiefeldern, Energiebahnen und Energiezentren innerhalb und außerhalb des Körpers.

Die bei der Beschreibung der Indikationen der einzelnen Punkte unter Anführungszeichen gesetzten Passagen geben subjektive Wahrnehmungen meridiansensitiver Menschen wieder. Die individuellen Bilder und Gefühle, die bei den meisten Punkten beschrieben werden, werden zitiert, um das Wirkungsspektrum des jeweiligen Punktes farbiger darzustellen und ihm eine Tiefenschärfe zu geben. Die psychischen Indikationen sind als Wegweiser für die Erkundung der Innenwelt gedacht; sie sind als Landkartenentwurf zu verstehen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Beziehungen von der Oberfläche des Körpers zu den Tiefen der seelischen und geistigen Bereiche des Menschen anzudeuten.

Die angeführten psychischen Wirkungen der einzelnen Punkte können dabei helfen, den vielfältigen seelischen Hintergrund vieler Krankheiten und Beschwerden besser zu verstehen. Dadurch können wir unser Bild von der jeweiligen Erkrankung differenzierter gestalten und unseren Handlungsspielraum erweitern. Bei einem spontan druckschmerzhaften Akupressurpunkt können Rückschlüsse auf die seelischen Ursachen und Querverbindungen zu den bestehenden Symptomen gezogen werden. Bei der Behandlung können uns die beschriebenen psychischen Wirkungen - bei genauer Kenntnis des Patienten - dabei unterstützen, Punkte auszuwählen, die seiner persönlichen Geschichte gerecht werden und seiner individuellen Eigenart entsprechen.

Beim Testen der Punkte waren sowohl der Versuchsleiter wie die sich auf die innere Wahrnehmung konzentrierenden Probanden  immer wieder fasziniert  von der Fülle an Bildern, Erinnerungen und Gefühlen, energetischen und psychedelischen Wahrnehmungen,  die bei den einzelnen Punkten auftraten. Vor allem sind die vielen positiven, angenehme und seltene, oder gar ungekannte Empfindungen schenkenden Wirkungen der Akupressur eine große Bereicherung zu den in der Akupunkturliteratur tradierten Indikationen.
Durch das ausführliche Testen der Punkte konnten die klassischen chinesischen Lokalisationen, wie sie die Academy of Chinese Medicine in Peking in ihren Publikationen auflistet, mit ganz wenigen Ausnahmen bestätigt und die tiefen Verläufe der Meridiane genauer erfasst werden.

Die Darstellung der 12 Organmeridiane und der 361 klassischen Punkte ist im TAO DER AKUPRESSUR UND AKUPUNKTUR vollständig und anatomisch genau – sowohl in der Beschreibung im Text als auch in den zeichnerischen Darstellungen, auf denen man jeden Punkt in seiner Lage zu den verschiedenen Muskeln, Sehnen und Knochen finden kann.

DAS TAO DER AKUPRESSUR UND AKUPUNKTUR ist das weltweit ausführlichste Werk über das psycho-physische und bioenergetische Wirkungsspektrum der klassischen Akupunkturpunkte.

 

Sieben Beispiele:

Du 6    Jizhong
           Zentrum des Rückgrats


Funktion: Yáng-Tor zum Solarplexus.
Lage: Unter der Dornfortsatzspitze des elften Brustwirbels.
Massage: Jizhong verbindet die Energie der oberen und der unteren Körperhälfte. Er hilft bei Rückenschmerzen, stärkt das Erdelement und wirkt beruhigend und entspannend. Die Bilder, die man sieht, haben oft orange-braun-gelbe Farben, manchmal haben sie einen märchenhaften, barocken Charakter - Musketiere, Harlekins und Puppenspiel, wie Erinnerungen aus der Kinderzeit.
Jizhong ist auch ein Tor zu einer archaischen Schicht des Unterbewussten in der es um Tod und Wiedergeburt, um die schwarze Wand vor dem Übertreten ins Licht geht.

„Ich sehe eine hohe schwarze Wand, sie ist unendlich hoch. Dann eine lange Treppe, die nach unten führt, zuerst dunkel, dann in gelbem Licht. Ich bekomme davon Kopf- und Augendruck.“
„Eine große rund schwarze Fläche an einem Berg. Sie wird zu einem riesigen Tunnel. Ich schaue rein sehe am anderen Ende des Tunnels ein strahlendes gelbes Licht. Dann sehe ich menschliche Gestalten in Pastelltönen, eher durchsichtig.“
„Das Qì fließt in der Wirbelsäule gleichzeitig nach oben und unten bis zum Anschlag – zum Hinterkopf und zum Steißbein. Dann sehe ich Schwarz; im rechten oberen Quadranten eine achteckige Öffnung, dahinter psychedelisch fluoreszierendes Altrosa. Aus dem linken unteren Quadranten der Öffnung ragt ein gold-rauchig-durchsichtiger Kristall mit der Spitze in die Mitte der Öffnung. Seine Farbe und Struktur ist Zwischen Rauchquarz und gelbem Topas. Dann sehe ich die Tempelruinenlandschaft von Hampi in Indien aus der Vogelperspektive, wo ich 1995 war. Das Charakteristische an dieser Landschaft sind riesengroße, runde, schwarze Basaltfelsen.“
„Ich sehe eine schwarze Wand. Sie bekommt ein türkises Wellenmuster von oben nach unten. Durch einen Dunstschleier kann ich aus der Vogelperspektive einen Strand und Meer erkennen. Dieses Bild rückt immer näher, bis ich den Sand ganz grobkörnig vor meinen Augen sehe.“
„Eine schwarze Röhre, ein Brunnenschacht nach unten. Ich fliege in Rückwärtsrollen nach unten in die Röhre. Mein Verstand verliert die Kontrolle. Ich kenne das von Atemsitzungen – gelange dann in frühere Leben.“
„Ein antiker Torbogen aus Marmor, geschmückt mit Lorbeer. Ich gehe durch, darüber ist es weit.“

Nadelung: 5-15 mm schräg aufwärts.
Jizhong regt den Funktionskreis des Milz-Pankreas an: Er steigert die Abwehrkraft und hilft bei Verdauungsstörungen, Appetitlosigkeit, Durchfall und Gelbsucht.
Er hat einen Einfluss auf Uterus und Eierstöcke, auf den Zyklus und die Fruchtbarkeit der Frau, die ebenfalls Funktionen des Erdelements sind.
Epilepsie – Jizhong beruhigt das zentrale Nervensystem.
Bei spastischen Paresen der Beine Elektrostimulation in Verbindung mit Yaoshu (Du 2).
Jizhong kann bei allen Indikationen von Pishu (B 20) genadelt werden, am besten in Kombination mit diesem.

Du 11 Shén Dào Weg des Geistes

Funktion Haupttor zum Herz-Chakra.

Lage: Unter der Dornfortsatzspitze des fünften Brustwirbels.

Akupressur: Mit dem Mittelfinger drücken. Druckstärke: 2 – 3.

Shén Dào entspannt die Schultern und Arme, er macht Brust und Arme warm.

Je nach Situation regt er das Yáng oder das Yin des Herz-Chakras an. Das Yáng des Herz-Chakras ist der Wille des Herzens: Shén Dào gibt den Impuls und den Mut, Dinge, die auf der Seele lasten, anzugehen und klar auszusprechen, was einem am Herzen liegt. Man bekommt Selbstvertrauen und das Gefühl, sich auf offene Art und Weise durchsetzen zu können. Man kann sich anpassen und ist sozial integriert, ohne dabei seine Individualität zu verlieren.

Das Yin des Herz-Chakras ist die Freude des Herzens: Man fühlt sich gut aufgehoben und geborgen, man fühlt Unbeschwertheit und tiefen Frieden mit sich selbst und den anderen. Bild: „Das Kind spielt alleine unten am Fluss, es fühlt sich geborgen und ist ganz unbeschwert in sein Spiel vertieft.“

Rigidität und Schmerzen im oberen Rücken und der Brustwirbelsäule, Verschlossenheit, Mutlosigkeit, Ängstlichkeit und Nervosität.

Akupunktur: 5–15 mm schräg aufwärts.

Herzklopfen, Herzschmerzen und Erkrankungen des Herzens wie Angina pectoris, paroxysmale Tachykardien und Arrhythmien.

Bronchitis, Thoraxschmerzen.

Gedächtnisschwäche, Neurasthenie, Angstzustände, Hysterie und Epilepsie.

Bei Herzerkrankungen und Gedächtnisschwäche am besten in Kombination mit Xin Shu (B 15), bei psychischen Störungen zusammen mit Xin Shu oder Shén Táng (B 44).

Zur Vorbeugung von Koronarsklerose, HerZinfarkt und Schlaganfall in Kombination mit Xin Shu, Jué Yin Shu (B 14), Shén Mén (H 7), Nèi Guan (HH 6) und Tài Yuan (Lu 9).

Du 18  Qiángjian
            Kraftvoll in Raum und Zeit

Funktion: Yin-Tor zum Dritten Auge.
Verbindung zum Mond.
Lage: Auf der Mittellinie des Kopfes, 15 fen über Naohù (Du 17), auf halbem Weg zwischen Fengfu (Du 16) und Baihuì (Du 20).
Massage: Qiángjian entspannt Hinterkopf und Nacken.
Ähnlich wie Fengfu und Naohù regt er verschiedene Funktionen des Dritten Auges oder Stirn-Chakras an – bildliches Vorstellungsvermögen, klare Visionen und Erkenntnisse über sich selbst. Manchmal kann man auch den Kraftstrom zum Stirn-Chakra spüren.
Im emotionalen Bereich kann er zum Beispiel ein Gefühl von Kraft und Zuversicht geben, das es ermöglicht, sich unterschwellige, unangenehme Gefühle wie Missmut oder Traurigkeit einzugestehen. Das Zulassen verwandelt oft diese Gefühle, man wird ausgeglichener.
Die Bilder, die man sieht, haben häufig visionären Charakter. Einige der Bilder haben, ähnlich wie bei Wàiguan (SJ 5), mit der Fähigkeit des Dritten Auges zu tun, sich wie eine Satellitenschüssel mit bestimmten kosmischen Energieformen in Verbindung zu setzen. Sie zeigen manchmal auch die dabei erfolgende Verbindung zum Scheitel-Chakra.

“Mein Kopf ist wie ein großes Loch, wie eine Schale – Licht fällt hinein.” “Der Schädel hat eine silberne Kuppe wie Schnee auf einem runden Berg, in der Form einer jüdischen Kopfbedeckung – eine Silberschnur verbindet die Kuppe mit der Mondsichel, die gar nicht weit weg ist.”
In anderen Bildern sieht man Raum und Zeit in einem neuen Licht. Vielleicht hat man plötzlich ein erhöhtes Raum-Bewusstsein oder man sieht Bilder von großer Schnelligkeit, die Jagd nach der Zeit.
“Ein intermittierendes Pulsieren von einem weißen Zentrum im Raum, instinktiv weiß ich, da kommt die Zeit her.”
Kopfschmerzen, Sehschwäche, geringes Vorstellungsvermögen.

Nadelung: 3-12 mm flach im oder gegen den Meridianverlauf.
Nackenschmerzen, Augenflimmern, Sehstörungen und Schwindel.


Du 19  Hòuding
            Hinter der Scheitelhöhe
            Die Nachkommenschaft auf dem Kopfe tragen

Funktion: Nach rückwärts gewandtes Tor des Scheitel-Chakras.
Tor zur Vergangenheit.
Verbindung zur Sonne.
Lage: Auf der Mittellinie des Kopfes, 15 fen über Qiángjian (Du 18) oder 15 fen hinter Baihuì (Du 20).
Massage: Hòuding entspannt Hinterkopf und Scheitel.
Er aktiviert die Kundalinienergie in der Wirbelsäule, was man verschieden wahrnehmen kann: Man spürt ein warmes Strömen bis hinunter zum Steißbein, der Rücken vibriert, der Körper wird heiß.
Houding hat individuell sehr unterschiedliche Wirkungen.
Vielleicht spürt man eine angenehme Leichtigkeit, die sich überall im Körper ausbreitet, ein Schweben mit einem Gefühl von “Ferne zu den Dingen”, als ob man unter Wasser ist.
Ähnlich wie bei Naohù (Du 17) und Qiángjian haben die Bilder, die man sieht, oft visionären Charakter.
Vielleicht sieht man Sonnenfeuer, Sonnen­eruptionen oder man spürt eine Sehnsucht nach Ausstieg, Ruhe, Frieden und Echtheit im Leben.

“In Hòuding kommt ein Stiel aus dem Kopf wie aus einem Apfel. Dahinter flattern, am Stiel festgemacht, Taten, Gefühle und Handlungen der Vergangenheit. Wenn wir vorwärtsschreiten durch die Zeit, hängen uns diese Taten (das Karma) nach. Leichte Taten und Gefühle flattern wie bunte buddhistische Wimpel im Wind, schwere Taten und Gefühle schleppen wir nach wie Trossen voll Tang und Schlick.”

Nadelung: 3-12 mm flach nach hinten, gegen den Meridianverlauf.
Schmerzen im Scheitel, Hinterkopf und Nacken, Migräne, Schwindel.
Hòuding hat, ähnlich wie Baihuì, eine beruhigende und ausgleichende Wirkung auf die Psyche: nervöse Übererregbarkeit, manische Zustände, Schlaflosigkeit, Hysterie, Neurasthenie, Suchterkrankungen, schizoide Störungen und Epilepsie.
Bei den psychischen Indikationen am besten in Kombination mit Shenmài (B 62) und Shénmén (H 7).


Du 21  Qiánding
            Vor der Scheitelhöhe
            Der Zukunft entgegengehen

Funktion: Nach vorne gewandtes Tor des Scheitel-Chakras.
Tor zur Zukunft.
Lage: Auf der Mittellinie des Kopfes, 15 fen vor Baihuì (Du 20).
Massage: Qiánding entspannt den Kopf. Man kann, wieder auf individuell sehr unterschiedliche Art und Weise, das Gefühl bekommen, der Knochenpanzer des Schädels wird weicher, das Denken wird offener, der Kopf wird innen ganz weiß, ganz klar, leer und aufnahmebereit.
Es gibt Beziehungen zwischen diesem Punkt und dem Archetypus der gehörnten Göttin (nach Jung), in dem das Horn der Göttin das Energiemuster eines geöffneten Scheitel-Chakras symbolisiert.

“Mir wächst ein Horn hoch. Das Herz weitet sich und hüpft vor Freude, ich möchte schweben und fliegen.”
“Aus dem Punkt wirft sich ein sanft geschwungener Strahl nach vorn – es ist wie ein Stengel in die Zukunft. Aus dem Stengel kommen meine Wünsche und Pläne, die mich langsam, aber unaufhaltsam in die Zukunft ziehen.”

Nadelung: 3-12 mm flach in der Kopfhaut, im oder gegen den Meridianverlauf.
Scheitelkopfschmerz, Benommenheit, Schwindel, Sehstörungen, Epilepsie.
Bei rinnender Nase in Kombination mit Chengguang (B 6) oder Tongtian (B 7).
Bei verstopfter Nase in Kombination mit Yingxiang (Di 20) und Zanzhu (B 2).


Lu 7     Lièque
            Fehlende Ordnung
            Fehler in der Reihe

Funktion: Luò-Punkt – Verbindung zu Di 4.
Meisterpunkt des Rèn Mài.
Meisterpunkt von Nacken und Hinterkopf.
Lage: In einer kleinen Vertiefung knapp proximal des Processus styloideus radii, zwischen zwei kleinen Sehnen, 15 fen proximal der Beugefalte des Handgelenks.
Man findet Lièque, indem man die Innenfläche der einen Hand auf den Handrücken der anderen legt und die Daumen verschränkt. Dort, wo auf der Speichenkante die Zeigefingerspitze zu liegen kommt, ist Lu 7.
Massage: Leicht drücken, den Zeigefinger auf dem Punkt ruhen lassen. Der Fluss des Qì ist hier sehr oberflächlich. Wenn man fest drückt, klemmt man ihn ab.
Lièque entfaltet die Lungen, der Brustkorb dehnt sich, die Atmung vertieft sich. Er regt den Solarplexus – den Ursprung des Lungenmeridians – an, aktiviert die Zwerchfellamtung und die Dickdarmperistaltik.
Als Meisterpunkt des Rèn Mài koordiniert er den Energieausgleich zwischen den sechs Yin-Organen. Kraft und Empfindungen des Yin werden gesteigert. Man wird sensibler, Brust und Bauch fühlen sich warm, weich und rund an, man entspannt sich und wird ruhig. Lièque “öffnet die Vorderseite”, man wird offener für die eigene Gefühlswelt. Es kann eine helle und freundliche Stimmung entstehen – oder überschäumende Lebenslust. Manchmal werden aber auch Mutlosigkeit, Trauer, Verzweiflung und Verletzlichkeit bewusst. Lièque wirkt als Verstärker, als Lupe, als Mikroskop: Er verstärkt und vergrößert vorhandene Gefühle und Gedanken, ändert aber zuerst einmal nichts daran. Er macht sie einfach in ihrer Qualität bewusst. Man bleibt  im Zwiespalt, so man einen hat.

„Ich fühle eine akute Traurigkeit. Sie steigt mit tiefem Seufzen vom Herzen auf, als würd’ ich am Grab eines nahen Verwandten steh’n, als könnt’ ich sofort losheulen.“
„Ich sehe die Farbe schwarz, habe Angst vor der Einsamkeit.“
Als Luo-Punkt des Metalls versetzt er manchmal in einen Zustand, in dem man über den Dingen steht: Man sieht alles aus der Vogelperspektive, das Denken klärt sich, man spürt Vertrauen und Zuversicht und ist lieber über den Wolken als auf der Erde.
„Ich geh’ in einem exotischen Park spazieren; in Kimonos gekleidete Frauen, weiße    Blüten, Pagoden, überraschend!“
„Eine Energie steigt vom unteren Rücken zu den Lungen auf. Ich sehe Blütenkelche, die aufgehen.“
„Ich bin absolut entspannt. Ein Gefühl wie in der Vipassana-Meditation: Der Körper nicht mehr wahrnehmbar, nur Ströme der Luft durch die Nase und ein weiß-goldenes Licht vor den Augen.“
„Ich atme durch die Stirn: gute, kühle, klare Bergluft strömt durch die Stirn, so als ob man das Fenster öffnet.“
„Ein helles, feines Weihnachtsglöckchen erklingt.“ „Steigende Heiterkeit.“
„Hab’ mich wesentlich größer gesehen als ich bin - und aus mehreren Perspektiven.“
„Meine Daumen sind ganz groß und dick, der Körper ganz leicht und fast nicht wahrnehmbar. Ich fühle ein Brennen in den Fußsohlen.“
„Ich spüre einen metallischen Geschmack im Mund.“
Husten, Bronchitis, Nackenverspannungen, Hinterkopfschmerzen, Migräne.

Nadelung: 3-10 mm flach (in einem Winkel von ca. 15 Grad zur Hautoberfläche), im Meridianverlauf.
Lièque ist der wirksamste Fernpunkt bei Erkrankungen der Atmungsorgane – bei Atemnot, ständigem Hustenreiz, Asthma bronchiale, Keuchhusten und Bronchiektasien. Er beseitigt oder verringert “Stauungen” im Brustbereich, das heißt durch Lungenerkrankungen bedingten Blutrückstau und Hypoxämie.
Kopf- und Nackenschmerzen, HWS-Syndrom, Verspannungen und Myogelosen der Nackenmuskulatur. Bei einseitiger Migräne wird er oft nur auf der Gegenseite gestochen.
Als Luò-Punkt hilft er über den Dickdarmmeridian bei Zahnschmerzen und Fazialisparese.
Als Meisterpunkt des Rèn Mài wirkt er bei Schwächezuständen, chronischen Durchfällen, Impotenz, Frigidität und allgemeiner Gefühllosigkeit.
Beziehungsschwierigkeiten, Hauterkrankungen.
Sehnenscheidenentzündung und Arthritis des Handgelenks.


MP 13    Fushè
              Regierungspalast


Funktion: Kreuzungspunkt mit dem Lebermeridian.
Punkt des japanischen Verlaufes des Yin Wéi Mài
Lage: In der Leistenbeuge 4 cun seitlich der Mittellinie, 7 fen über dem Oberrand der Symphyse – 7 fen über Rèn 2 und MP 12.
Massage: Leicht mit Zeige- oder Mittelfinger drücken.
Wie Chongmén (MP 12) ist Fushè eine Energieschleuse vom Bein zum Bauch. Er entspannt die Leistengegend und gibt ein tiefes Wohlgefühl. Man fühlt sich sicher und geborgen.
Als Punkt des Yin Wéi Mài verbindet er den unteren und den oberen Pol des Körpers – er verbindet Licht und Kraft in uns. Manchmal fühlt und sieht man auch Energiemuster und Energiebilder von sich selbst.

“Ich sehe Fushè rechts und links als Endpunkte eines körperlichen Hologramms ... Ich spüre, wie ich von unten Kraft aufnehme und von oben, über den Kopfpol, Licht – die Regenbogenfarben. Zwischen den beiden Polen beginnt es zu pulsieren. Totales Glücksgefühl!”
“Ich sehe gelb leuchtende Farben, die Augen werden fast geblendet. Gleichzeitig spüre ich Kühle, Nüchternheit, Standhaftigkeit und Klarheit.”
“Ich hocke in einer kleinen Höhle, die unter einer Straße liegt. Über mir ist ein Gitter, draußen ist blendendes Licht. Ich beobachte alles, was draußen vorgeht, und fühle mich wohl. Ich weiß, ich kann da bleiben, wo ich bin – oder auch raus ins Licht. Bald werde ich rauswollen, jetzt ist es gut da.”
“Ich fühle ein tiefes Einschmelzen wie bei seelisch tief empfundenem Sex. Mein Körper wird zu einem Stück flüssigen, goldgelben, warmen Metall. Ich bin ungefähr fünfzehn Jahre alt und existiere in einer Science-fiction-Landschaft. Ich fühle mich sicher, denn ich weiß, wenn ich in dem Metallzustand bin, kann mir nichts passieren.”
Schmerzen im Unterbauch,
Regel- und Verdauungsbeschwerden.

Nadelung: 5-10 mm senkrecht.
Leistenbruch und Schwellungen der inguinalen Lymphknoten.
Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Darmkrämpfe und spastische Obstipation.

taa

Das Tao der Akupressur und Akupunktur (Haug Verlag, 4. Auflage, Stuttgart 2009)



Kontakt & Anmeldung & Copyright
Dr. Achim Eckert | Josefstädterstraße 43/1/25 | A-1080 Wien
Tel: 0043/1/405 23 28 | e-mail: achim.eckert@gmx.net